Alle Beiträge von Georg Etscheit

Trauer und ein bisschen Politik – Bewegendes Gedenkkonzert für Enoch zu Guttenberg in München

Libera me! – Errette mich. Pianissimo haucht der Chor die letzten Worte aus Giuseppe Verdis „Requiem“ in den Raum. Dann, minutenlange Stille. Rechts am Bühnenrand ein Foto Enoch zu Guttenbergs auf einer hölzernen Staffelei, links, tief in sich versunken, die Sopranistin Susanne Bernhard. Mit ihr verband Guttenberg, der im Juni mit nur 71 Jahren gestorben ist, eine letzte, erfüllende Liebe. Die beiden waren schon verlobt, zur Heirat kam es nicht mehr. Trauer und ein bisschen Politik – Bewegendes Gedenkkonzert für Enoch zu Guttenberg in München weiterlesen

„Anpassung ist das Gebot der Stunde!“

Foto: privat

Ein VLAB-Watchblog-Interview mit dem bekannten Ökologen und erfolgreichen Buchautor Josef Reichholf, der die Hitze- und Klimapanik des Sommers 2018 kritisiert und auch gute Seiten an diesem Wetterextrem entdeckt. Gleichwohl spricht er sich für vorbeugende Maßnahmen zur Anpassung an Klimaveränderungen aus. Die deutsche Energiewende allerdings hält für Aktionismus.

Hier das vollständige Interview.

Heiß, heißer, Hysterie

„Darbende Natur, schwitzende Bürger: Europa hatte den heißesten Juni seit Menschengedenken. Straßendecken platzten, Börsenkurse sanken, Walen im Zoo drohte Sonnenbrand. Während Stadtbewohner Streß befiel, bahnten sich auf dem Land Milliardenschäden an…“

So beginnt ein großer Artikel im „Spiegel“,  nein nicht des Jahres 2018, sondern, man beachte das „scharfe s“ im Wort Stress, vor der Rechtschreibereform, genauer gesagt anno domini 1976.  Der damalige Sommer ging als einer der heißesten und trockensten der Geschichte in Europa ein. Von Klimawandel sprach damals keiner. Im Gegenteil: Ein Jahr zuvor hatte der Entertainer Rudi Carrell seinen bekanntesten Schlager platziert: „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“ Heiß, heißer, Hysterie weiterlesen

Von Wüstenklima bis Starkregen

 

Watchblog-Kolumne: Etscheits Alltagsstress

Das Wetter macht noch immer, was es will, und macht es keinem recht. Die privaten Online-Wetterdienste schwanken zwischen populistischer Panikmache vor „Wüstenklima“ oder vernichtendem Starkregen und ranschmeißerischen Jubelarien über „perfektes Grill- und Badewetter“. Irgendwie passt das alles nicht zusammen.

Ich hasse Hitze! Alles über 25 Grad ist mir zuwider, weil jede kleine Anstrengung zu Schweißausbrüchen führt. Und wenn man dann, nassgeschwitzt, in den Schatten tritt, friert man wieder und holt sich eine Erkältung. Sommergrippe nennt man das. Im Prinzip ist es das Gleiche wie eine Wintergrippe oder Wintererkältung, nur dass man im Sommer keine Lust hat, sich warm anzuziehen oder ins Bett zu legen, wenn draußen schönstes Ausflugswetter herrscht. Daher hat die Sommergrippe wohl ihren besonders schlechten Ruf.

Es gibt aber auch andere Menschen. Die blühen auf, wenn die Sonne vom makellosen Himmel knallt und das Thermometer steigt und steigt. Ein solcher Mensch ist mein Französischlehrer. Der lebt, wenn er nicht im für ihn viel zu kalten und eigentlich völlig unerträglichen München weilt, in Nîmes, der heißesten Stadt Von Wüstenklima bis Starkregen weiterlesen

Die „Land Art“ des Professor Sören Schöbel

Der Christo der Windindustrie: Landschaftsarchitekt Sören Schöbel

Sören Schöbel ist so etwas wie ein Künstler, ein Landschaftskünstler. Er arbeitet mit großen Objekten. Die sind nicht ganz so groß wie die, um die sich Christo kümmert. Aber Windkraftanlagen sind ja auch nicht unauffällig. Mit ihnen lässt sich auch viel Wind machen, und viel Geld.

Sören Schöbel ist, um genau zu sein, Landschaftsarchitekt und Professor an der Technischen Universität München. Er ist der Meinung, dass man mit Windrädern schöne Landschaften noch schöner machen kann. Deswegen plädiert er dafür, Windkraftwerke gerade in schöne Landschaften zu stellen. Weil sie sich nicht Die „Land Art“ des Professor Sören Schöbel weiterlesen

Mit dem, äh, Flugtaxi

Mit diesem Flugobjekt könnten die Münchner schnell zum Flughafen gelangen: „Ehang 184“, die erste elektrische Passagierdrohne, wurde im südchinesischen Guangzhou entwickelt. (Foto: Alex Butterfield/Wikimedia Commons)

Watchblog-Kolumne: Etscheits Alltagsstress


Die Münchner elektrisiert derzeit ein Thema wie kein anderes. Seit nämlich die Rathaus-CSU, die mit der SPD in einer großen Koalition fast ähnlich unglücklich verbandelt ist wie Merkel, Seehofer und Nahles in Berlin, endlich einmal einen wirklich seriösen und zukunftsträchtigen Vorschlag gemacht hat, wie man das Leben in der ohnehin von Glück und Wohlstand gesegneten bayerischen Landeshauptstadt nachhaltig verbessern kann. Wenn das noch möglich ist – wurde doch München gerade wieder einmal zu einer der lebenswertesten Städte der Welt gekürt. Mit dem, äh, Flugtaxi weiterlesen

Eine Jahrhundertgestalt. Nachruf auf den Dirigenten und streitbaren Naturschützer Enoch zu Guttenberg.

 

Enoch zu Guttenberg, 29. Juli 1946 bis 15. Juni 2018

„Das Weihrauchfass bleibt im Schrank.“ So antwortete mir Enoch zu Guttenberg in einem seiner berühmten, handgeschriebenen Briefe, als ich ihm vor knapp zwei Jahren meinen Wunsch antrug, sein Biograf zu werden. Natürlich war sich Guttenberg seiner Bedeutung sehr wohl bewusst, aber er wollte nicht angehimmelt, vergöttert oder verklärt werden. Er wollte eine kritische Biografie, die auch seine (ja, die gab es!) weniger strahlenden Seiten behandelt, keine Hagiografie. Wobei die Probe aufs Exempel nun, nach seinem plötzlichen Tod, nicht mehr stattfinden kann. Denn Enoch zu Guttenberg konnte auch bestimmend sein, kompromisslos und verletzend, selbst zu Verwandten und Freunden, wenn es ihm um etwas ging, das ihm wichtig war. Da zeigte sich dann, in aller Klarheit, der von keinem, außer von Gott (an den glaubte er nicht mehr) oder vom Kaiser (den gibt es nicht mehr) abhängige Freiherr aus uraltem fränkischen Adelsgeschlecht.  Eine Jahrhundertgestalt. Nachruf auf den Dirigenten und streitbaren Naturschützer Enoch zu Guttenberg. weiterlesen

Ach, Herr Jeschwerl

Herr Gschwerl und seine Kundin

Es gibt einen sehr lustigen und immer noch brandaktuellen TV-Sketch des unvergleichlichen Gerhard Polt. Darin spielt der große Komiker den Immobilienmakler Geschwerl, der für seine reiche Kundin, eine von Gisela Schneeberger grandios gespielten Rheinländerin im eleganten Jägerkostüm,  eine Villa samt Swimmingpool und Sichtschutzwand mitten im Naturschutzgebiet plant.  Während im Hintergrund schon ein Fälltrupp anrückt, um das Biotop zu planieren, entspinnt sich folgender Dialog: Kundin: „Sehen Sie zu, dass von den Bäumen einer stehenbleibt. Da hängen wir dann nen Vogelkasten hin. Gschwerl: „Ja, Sie sind ein Naturmensch, gnä‘ Frau.“  Kundin: „Tiere und Pflanzen sind doch der einzige Freund des Menschen.“ Ach, Herr Jeschwerl weiterlesen

Denkmalschützer mit Beißhemmung

Bayerns oberster Denkmalschützer a.D. Prof. Egon Johannes Greipl

Die Zerstörung der bayerischen Kulturlandschaften, der andauernde Flächenfraß, der Gesichtsverlust vieler Dörfer und Städte brennt vielen Menschen auf den Nägeln. Den galoppierenden Verlust von Heimat und Identität wollen immer mehr Bürger nicht hinnehmen: Ein Megathema. Die GRÜNEN haben das erkannt und das Bürgerbegehren „Betonflut eindämmen“ auf den Weg gebracht, das auch vom VLAB unterstützt wird. Dabei ignorieren die GRÜNEN leider geflissentlich die ungeheuren Zerstörungen in Natur und Landschaft, die auf das Konto der sogenannten Energiewende gehen.

Glaubt man den GRÜNEN, sind die Informationsveranstaltungen zum Bürgerbegehren „Betonflut eindämmen“, das die CSU im Landtagswahljahr in Bedrängnis bringen könnte, bestens besucht. Zu den Unterstützern gehört auch die ÖDP, die sich am Montagabend in München ebenfalls des Themas annahm und mit Egon Johannes Greipl den früheren bayerischen Generalkonservator gewonnen hatte. Denkmalschützer mit Beißhemmung weiterlesen

Warten auf die E-Rakete!

Böse, böse, böse: Silvesterspaß Bleigießen. Quelle: beetle / Fotolia.com auf umweltbundesamt.de

Es riecht nicht alles gut, was kracht.“ Dieses Zitat von Karl Valentin, die lakonische Reaktion auf ein gerade abgebranntes „Brillantfeuerwerk“, zeigt seine tiefe Einsichtsfähigkeit in fundamentale Zusammenhänge humaner Lebenspraxis. Es zielt in die gleiche Richtung wie ein anderer, oft zitierter Aphorismus Valentins „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“. Alles Schöne, Gute, alles was Spaß macht, hat seine Schattenseiten, will uns der große Komiker und Alltagsphilosoph sagen. Eine Erkenntnis, deren Wahrheitsgehalt nicht zu bestreiten ist.

Damit wären wir auf einem kleinen Umweg beim Thema dieser Kolumne: den bevorstehenden Silvesterfeierlichkeiten und deren Auswirkungen auf die ökologische Integrität unserer Republik. Immer in der staden und etwas melancholischen Zeit „zwischen den Jahren“, einer Art kalendarischem Niemandsland, brechen warnende Mitteilungen über die Menschen herein, die den achtlosen Umgang mit Silvesterfeuerwerk und anderen traditionellen Bräuchen zum Jahreswechsel betreffen. Warten auf die E-Rakete! weiterlesen