Archiv der Kategorie: Klimawandel

„Wir bauen uns einen Windpark“ und andere Weihnachtsüberraschungen

„Dann macht es Puff: Der Loriot-Klassiker „Weihnachten bei den Hoppenstedts“

Im Dezember 2015 schlug eine Nachricht wie eine Bombe ein und trübte die Vorweihnachtszeit nachhaltig. Die Firma Riffelmacher und Weinberger aus dem fränkischen Roth verkündete das Ende der Produktion von echtem Stanniol-Lametta. Damit schließe der letzte deutsche Hersteller dieses erztraditionellen Christbaumschmucks „seine Pforten“, schrieben die Kollegen etwas uniform in ihren zahlreichen Nachrufen.

„Früher war mehr Lametta“ – auch das legendäre Zitat von Loriots Opa Hoppenstedt durfte in keinem dieser Berichte fehlen. Oft schrie es einen schon in der Überschrift an und zeugte nicht nur von der überschaubaren Phantasie der Autoren, sondern auch von deren fortgeschrittenem Alter. Die jungen Netflix- und Youtube-Adepten kennen Loriot (und Lametta), wenn überhaupt, nur noch vom Hörensagen. „Wir bauen uns einen Windpark“ und andere Weihnachtsüberraschungen weiterlesen

Windiger Zeitgeist unter den Soutanen

Windpark Streu-und-Saale am Rande der Rhön © Bert Kowalzik
Windpark Streu-und-Saale am Rande der Rhön © Bert Kowalzik

Der Zeitgeist weht, wo er will. Mal von links, mal von rechts, mal schwächer mal stärker, mal bläst er einem ins Gesicht, mal ins Kreuz. Er ist wankelmütig wie der Wind, der die Windräder der Energiewende antreibt oder auch nicht.  Verlassen kann man sich nicht auf ihn.  Schön aber, dass es Institutionen gibt, die dem Zeitgeist nicht ausgeliefert sind. Wie die Kirchen etwa. Sie stehen fest in ihrer Tausendjährigen Tradition, sie sind für nichts als die Ewigkeit bestimmt, könnte man denken.

Doch nein, nicht erst seit in Rom der allseits geliebte Trendpapst Franziskus regiert, bläst der Zeitgeist mächtig unter die Soutanen. In seiner Öko-Enzyklika „Laudato si“ nahm der Heilige Vater in bisher selten erlebter Deutlichkeit Stellung zum bis dato von den Kirchenoberen eher geschmähten politischen Tagesgeschäft. Er wetterte über Konsumrausch, Umweltzerstörung und die „Unterwerfung der Politik unter die Wirtschaft“. Windiger Zeitgeist unter den Soutanen weiterlesen

Was alles schief läuft

Vom BUND-Vorsitzenden Professor Hubert Weiger erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) am 29. 5. 2017 ein Leserbrief, in dem er das Versagen der Automobilindustrie und der Bundesregierung beim Abgasskandal beklagte. Die Antwort unseres Beiratsmitglieds Dr. Friedrich Buer erschien in der FAZ am 14. 6. 2017. Die FAZ hat eine verkaufte Auflage von 240.000 und erreicht mehr als eine halbe Million Leser. Lesen Sie selbst: Was alles schief läuft weiterlesen

Windräder sind nicht amerikanisch

Mit großen Worten beklagte Hubert Weiger, der Vorsitzende des Bundes Naturschutz in Bayern (BN), in einer am Dienstag (31.01.2017) verschickten Pressemitteilung die drohende „Amerikanisierung“ der bayerischen Landschaften durch die geplante Lockerung des sogenannten Anbindegebotes im Rahmen der Landesplanung.

Dieses Vorhaben sei dazu geeignet, “die Reste intakter bayerischer Kulturlandschaft dem ruinösen Wettbewerb der Kommunen um Gewerbeansiedlungen zu opfern“, sagt Weiger in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung des BN. Windräder sind nicht amerikanisch weiterlesen

Geopferte Landschaften – Ihre Meinung ist gefragt

Buchcover Geopferte Landschaften von Georg Etscheit
Buchcover Geopferte Landschaften von Georg Etscheit

Vor rund einer Woche erschien im Heyne Verlag München das Buch „Geopferte Landschaften“ von Georg Etscheit.  Es ist ein bisher einmaliges Kompendium und facettenreiches Debattenbuch zu dem wichtigen Thema Energiewende in Deutschland. Geopferte Landschaften – Ihre Meinung ist gefragt weiterlesen

Gedanken zur Energiewende – ein Gastbeitrag von Werner J. Graf

Nach Art. 20 sind die Staatssäulen im Grundgesetz so definiert:

Demokratie – Rechtsstaat – Sozialstaat – Föderalismus

Im Zusammenhang mit dem EEG, den besonderen Regelungen im Baurecht (Art. 35), anderen gesetzlichen Regularien und den Verhaltensweisen der Windkraftlobby, von Politikern und Verwaltungsfachleuten sind diese Staatssäulen ganz, teilweise oder in bestimmten Teilaspekten in Gefahr. Sie besitzen nicht mehr ihre volle vom Grundgesetz her garantierte Gültigkeit. Unser Land und unser Staatswesen sind gefährdet. Gedanken zur Energiewende – ein Gastbeitrag von Werner J. Graf weiterlesen

„Sonne, Wasser, Wind, das weiß doch jedes Kind“

„Sonne, Wasser, Wind, das weiß doch jedes Kind“
„Sonne, Wasser, Wind, das weiß doch jedes Kind“, verkündet der coole Wissenschaftler in dem Theaterstück für Grundschüler.
Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr

Mit dieser scheinbaren Volksweisheit lässt sich die Absicht des Theaterstückes für Grundschüler „Die kleine Klimaprinzessin“ auf den Punkt bringen: „Die kleine Klimaprinzessin“ möchte höchst raffiniert und subtil Kinder für die Notwendigkeit von Erbeuerbaren Energien überzeugen – oder trefflicher ausgedrückt-  manipulieren. „Sonne, Wasser, Wind, das weiß doch jedes Kind“ weiterlesen

Gedanken zum Klimawandel – ein Gastbeitrag von Evelyn Hoffmann

Viele Länder Asiens, Afrikas und Südamerikas leiden unter großem Wassermangel Bild © J. Bradtka
Viele Länder Asiens, Afrikas und Südamerikas leiden zunehmend unter großem Wassermangel; ihre Landwirtschaft und Selbstversorgung ist stark gefährdet. Bild © J. Bradtka
Evelyn Hoffmann ist eine von drei Sprecherinnen der BI „Keine Windindustrieanlagen im LSG in Schönwalde-Glien“ und Mitglied von Vernunftkraft. Sie lebt aus beruflichen Gründen in Thailand, hat jedoch noch regelmäßig Kontakte nach Deutschland.

In den letzten Tagen hat sich die Presse mit dem Klimawandel – besonders in Deutschland – beschäftigt: Gedanken zum Klimawandel – ein Gastbeitrag von Evelyn Hoffmann weiterlesen

Ein Bayerischer Weihnachtsbaum für den Papst

Wetten dass der Winter noch kommt ©Alfred Schiener
Wetten, dass der Winter noch kommt. Bild © Alfred Schiener

Papst Franziskus und der Vatikan entschieden sich im Jahr 2015 für einen Weihnachtsbaum aus der Oberpfalz. Die 32-Meter hohe Fichte wurde schon Wochen vorher gefällt, in einer beheizten Halle zwischengelagert und in einem vier Tage dauernden Schwertransport, begleitet von mehreren Fahrzeugen, nach Rom gebracht.  Ein Bayerischer Weihnachtsbaum für den Papst weiterlesen