Ach, Herr Jeschwerl

Herr Gschwerl und seine Kundin

Es gibt einen sehr lustigen und immer noch brandaktuellen TV-Sketch des unvergleichlichen Gerhard Polt. Darin spielt der große Komiker den Immobilienmakler Geschwerl, der für seine reiche Kundin, eine von Gisela Schneeberger grandios gespielten Rheinländerin im eleganten Jägerkostüm,  eine Villa samt Swimmingpool und Sichtschutzwand mitten im Naturschutzgebiet plant.  Während im Hintergrund schon ein Fälltrupp anrückt, um das Biotop zu planieren, entspinnt sich folgender Dialog: Kundin: „Sehen Sie zu, dass von den Bäumen einer stehenbleibt. Da hängen wir dann nen Vogelkasten hin. Gschwerl: „Ja, Sie sind ein Naturmensch, gnä‘ Frau.“  Kundin: „Tiere und Pflanzen sind doch der einzige Freund des Menschen.“

Im immer noch, aber nicht mehr lange, so lieblichen Saaletal bei Fuchsstadt (Landkreis Bad Kissingen) haben die Fällkommandos schon ganze Arbeit geleistet und, wie in der Regionalzeitung zu lesen war, auf drei Rodungsflächen insgesamt 1,9 Hektar Wald beseitigt. Die Firma Green City Energy aus München will dort drei Windkraftwerke errichten. „Für den Bau gibt es große Auflagen“, schreibt die Zeitung etwas ungelenk. „So wurde beim Fuchsstädter Park ein Windrad am Waldrand aus den Entwürfen gestrichen, um Artenvorkommen nicht zu gefährden.“

Und Green City, der kommerzielle Ableger eines überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanzierten Öko-Vereins aus München, hat sich auch nicht lumpen lassen und 200 000 Euro „für Naturschutzvorhaben“ an den Landkreis überwiesen. Außerdem sorge Green City, wie der Fuchsstädter Bürgermeister Peter Gschwerl, pardon Hart freudig bekanntgab, „für die Aufhängung von 150 Vogelkästen“.

In einer Pressemitteilung Green City freute sich auch Jens Mühlhaus, früherer Grünen-Stadtrat in München und Vorstand der Green City Energy AG, und forderte gleich noch einen „süddeutschen Mindestanteil für erneuerbare Erzeugungskapazitäten“ in den Ausschreibungsverfahren. Da wird’s noch viele neue Nistkästen geben.

Ja, die Energiewende ist eben der größte Freund der Natur.

 

 

 

Ein Gedanke zu „Ach, Herr Jeschwerl“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.